929 Views |  3

Inspirring Interview with Mika Barr / Mika Barr über Erfolg und Designprozess

* Deutsche Übersetzung sehe unten…

Inspirring Interview with Mika Barr

2_Mika-Barr-in-Studio-Interview-Designsetter-Blog

Inspirring Interview with Mika Barr

 

Mika Barr: „Success for me is pretty elusive – it depends what day you ask me. Basically, for me it is a combination of recognition and commercial success, as well as the fact I am getting up (almost) every morning, feeling happy going to work“

 

EN: Back from Tel Aviv, today I am bringing you the first design story from this City. During my Tel Aviv City travel, I sat down to chat with the local Designer Mika Barr in her Studio in Neighborhood Montefiore. Mika is a confident and humble person. Her story shows  us about the power of following the inner insticts and experimenting with the creative process. I find it to be so inspiring!
Here, I am sharing with you our conversation about design:
Valerie (Designsetter): Hello Mika, great to meet you here in your studio today. Could you tell us a bit about your Journey so far (Your short Bio). What Path lead you toward what you are doing today?
Mika Barr: Hi Valerie, great to have you here. I am originally from Ra’anana, a suburb of Tel Aviv. Ever since I was young I knew I wanted to be a designer, I just wasn’t sure in what field. When I decided that I want to begin my studies, I explored a little, and found out about the textile design dept. in Shenkar College, near Tel Aviv. I wasn’t sure what it meant, textile design, but I followed my instinct – and I was right. I graduated my B. Textile Design degree on 2009.
Valerie (Designsetter): Oh, I can really rellay to it. Similar to you I knew wanted to be a designer but narrowing it to one discipline was was quite challenging. Tell us please more about your studies in Shenkar College. What was the most interesting part of your studies?
Mika Barr: Studying in “Shenkar” was great. It was a real opportunity to be exposed to many disciplines and to start developing my own point of view.  During the studies I explored a lot the options of adding new qualities to fabrics, by printing on them. I checked many techniques of printing and was exposed to interesting materials. It’s nice that as a student you have the option to really explore your interests and getting towards having your own design signature.
Valerie (Designsetter): The Geometric, 3D technique in Interior Objects and Design are relative popular right now. How did you first come to the 3D-Fabric technique? Was it before it became so Hip or at the same time?
Mika Barr: I think it was in the air… at the same time I’ve developed it and exposed it (2009), similar things appeared around the world  and it was nice to see how different designers react to the emerging language.
Valerie (Designsetter): Without sounding methaphysical, let me ask you – For me as a designer it happened a few times that I just got an Idea and after a short time it became a popular style in the design scene. Do you believe designers and artist „subcontiously tend to sence the upcoming trends“? If yes, would you say that listening to own ideas and following them as they accour is important for success?
Mika Barr: I know what you mean. Sometimes trends start to emerge and things happen around us. I think that designers and artists tend to collect and absorb these transformations, and definitely it is sometimes (for me, most of the times) subconscious.
Valerie (Designsetter): Can you tell us about the technical part of creating the 3D Fabrics?
Mika Barr: Yes, the technique I use is screen print. I use a polymer that reacts to heat, and I’ve changed a bit the rules of the process 🙂 The combination of the hard polymer and the soft fabric, allows the final surface to create the 3D shapes.
Valerie (Designsetter): You work in collaboration with companies and designers. In your collaboration with Design studio ”Producks” in Tel Aviv you develop wonderful interior objects such as lighting and furniture. What would you say is important for beginning designers to know about a successful collaboration, and about the first contact with the company?
Mika Barr: For me, the success of the collaboration depends in the connection between the people. If there’s a “spark” – usually the outcome shows it. About contact with companies – it’s important to know and define what you want to achieve with the collaboration.
Valerie (Designsetter): Now let‘s talk more about you. Who is Mika as a Person? What do you like to do in your free time?
Mika Barr: I’m pretty optimistic, and I am a determined person. I like music a lot, especially live music. I also enjoy nature, hiking and riding a bicycle.
Valerie (Designsetter): And how do you stay inspired?
Mika Barr: Working with materials keeps inspiring me. Every time I’m working on something, other ideas emerge in the process, and I keep them in my mind for next projects/collections/items. Motivation grows with each success, and even more – with each failure.
Valerie (Designsetter): Oh jeah, these are wise words. Speaking of success, You told me that the unique printing result occurred as a coincident. Can you tell about the experiment? Can you tell about the first moment when you realized that what you have created is unique and that you could be successful with it? How did you feel? What success means to you ?
Mika Barr: Well, during my research for my graduation project, I tried to manipulate fabrics into 3D shapes, and I used some origami patterns. The first explorations were by paintings and photographs. When I got to the best part – material trials – I wanted to achieve a specific  shape, but instead I got this surface that can create endless shapes. It was pretty cool, and  my teachers really appreciate it also. The graduation exhibition was very significant for me, because I received good feedback and attention, that made me more confident. Success for me is pretty elusive –  it depends what day you ask me  Basically, for me it is a combination of recognition and commercial success, as well as the fact I am getting up (almost) every morning, feeling happy going to work.
Valerie (Designsetter): This is inspiring! Thank you so much! Do you have any recommendations for Tel Aviv? A favorite place to eat, drink, enjoy, see art?
Mika Barr: Wow – so many places ! I really like Rothschild 12 – a cool place to have a drink and a snack, on one of Tel Aviv’s nicest boulevards. Also Port Said has a great atmosphere and wonderful food. When I have spare time, I go to the Special Gardens of Hayarkon Park. It has a unique garden of rocks, roses, cactuses and flowers. It is a great hidden spot in the city. I also like to have a coffee break in „Cafe Tachtit“ here in Montefiore

Mika Barr Interview By Designsetter

DE:

DE: Während meines Tel Aviv Besuchs, traf ich die Designerin Mika Barr in Ihrem Studio in der Nachbarschaft Montefiore. Mika‘s Geschichte zeigt uns, unserem eigenen Instinkt  zu folgen  und auf einen glücklichen Zufall beim Experimentieren mit dem kreativen Prozessen zu vertrauen.
Heute teile ich mit Euch unserer Gespräch über Design:
Valerie (Designsetter): Hallo Mika, so toll Dich heute in deinem Studio zu treffen. Kannst Du uns über deinem kreativen, beruflichen Weg bis heute erzählen?
Mika Barr: Hi Valerie, toll Dich hier zu haben! Ich bin ursprünglich aus Ra’anana, einem Vorort von Tel Aviv. Seit meiner Kindheit wusste ich, dass ich eine Designerin werden wollte. Ich wusste nur nicht in welchem Designfeld genau. Als ich mit der Suche nach einem passenden Studium angefangen habe, hörte ich von der Textildesigabteilung im Schenkar College. Ich war mir nicht sicher was Textildesign ist und bin einfach meinem Instinkt gefolgt. Heute sehe ich, dass es eine gute Entscheidung war! Ich habe mein Studium 2009 abgeschlossen.
Valerie (Designsetter): Oh ich kann es gut nachvollziehen. Wie Du, als Kind wusste ich, dass ich mich mit Design beschäftigen möchte nur wusste ich nicht genau mit welchem Fachgebiet genau, da mich verschiedene Designfelder interessiert haben. Im Studium habe ich mich entschlossen Graphikdesign zu studieren, weil es verschiedene Designfelder umfasst. Erzähl uns bitte mehr über Dein Studium im Schenkar College. Was war der beste Part des Studiums?
Mika Barr: Der Studium war eine tolle Möglichkeit für mich verschiednen Designfelder aufzudecken und eine eigene Perspektive über Design zu entwickeln.
Valerie (Designsetter): Dreidimensionale Interiorobjekte und Design sind gerade sehr beliebt. Wie kamst Du zu dieser Methode? War es bevor es so „IN“ geworden ist oder gleichzeitig mit dem Aufkommen des Trends?
Mika Barr: Ich denke „es war in der Luft“, gleichzeitig als ich diese Methode entdeckt und präsentiert (in 2009) habe sind ähnliche Methoden auf der internationalen Designszene weltweit erschienen. Ich finde es nett zu sehen, wie verschiedene Designer zu einer solch neuen visuellen Sprache reagieren.
Valerie (Designsetter):  Ich hoffe die nächste Frage klingt nicht metaphysisch: Ist es Dir auch passiert, dass Du eine Designidee gehabt hast und kurz nachher war diese Idee plötzlich populär? Glaubst Du dass Designer und Künstler sozusagen den kommenden Trends  intuitiv „spüren“? Wenn ja, würdest Du sagen es ist wichtig, den intuitiven Instinkt zu folgen, wenn Ideen kommen, sie also sofort  ernst zu nehmen und zu verwirklichen?
Mika Barr: Ich weiss was Du meinst. Ich denke Designer und Künstler nehmen durchaus einen neuen Trends intuitiv unterbewusst auf und reagieren dann auf sehr individuelle Art darauf. Bei mir passiert es meistens unterbewusst.
Valerie (Designsetter):  Willst Du uns über der technische Seite des dreidimensionalen Textildesign erzählen?
Mika Barr: Ja, ich benutze gern Siebdruck um meine Designs zu produzieren. Der Polymer (ein chemischer Stoff, der aus Makromolekülen besteht.) reagiert zu Hitze und kreiert eine Struktur. Ich habe damit experimentiert und dann einen neuen Effekt entdeckt. Die Kombination von hartem Polymer und weichen Textilstoff trägt dazu bei, den dreidimensionalen Effekt zu erzeugen und die Möglichkeit verschieden Formen zu kreieren.
Valerie (Designsetter): Du kollaborierst mit dem Designstudio „Producks“ in Tel Aviv für Lampen – und Möbeldesign. Was würdest Du Designern empfehlen um eine erfolgreiche Kooperation zu schaffen? Was ist bei dem ersten Kontakt wichtig
Mika Barr: Für mich, eine erfolgreiche Kooperation hängt an der Beziehung zwischen den Menschen. Normalerweise wenn da eine „Funke“ zwischen den beiden entsteht, sieht man es der späteren Zusammenarbeit an. Was den ersten Kontakt betrifft, finde ich die Klarheit über gemeinsame Ziele wichtig.
Valerie (Designsetter): Kommen wir zu Dir. Wie würdest Du Mika Barr als Person beschreiben? Was magst Du am liebsten?
Mika Barr: Ich bin eine optimistische, zielorientierte Person. Ich mag sehr „Live-Musik“ und Musik generell. Ich schätze gern die Natur. Ich mag auch gern Wandern und Fahrradtouren.
Valerie (Designsetter): Und wie bleibst Du inspiriert?
Mika Barr: Die Beschäftigung mit verschiedenen Materialien inspiriert mich. Jedes Mal, wenn ich neue Ideen in einem Prozess finde, speicher ich diese für zukünftige Projekten und Kooperationen. Motivation wächst mit jedem Erfolg, und noch mehr mit jedem Scheitern!
Valerie (Designsetter): Toll gesagt!! Apropos Erfolg, kannst Du über den Moment erzählen, als Du realisiert hast, dass das was Du in Deinem kreativen Experiment erfunden hast, bei den Designkonsumenten sehr gut ankommt? Und – was bedeutet Erfolg für Dich?
Mika Barr: Für mein Abschlussprojekt in College, habe ich versucht Stoffe zu manipulieren, um sie in dreidimensionalen Formen zu verwandeln. Ich habe in dem Prozess auch Origami Formen benutzt. Erst habe ich es mit Photographie und Malerei versucht, danach kam der beste Teil – Versuche mit Stoff. Ich wollte eine bestimmte Form erreichen, stattdessen, habe ich eine Texture eines Stoffes erfunden, der sich in vielen Formen verwandeln läßt. Die Reaktion war toll! Als ich es bei der Abschlusspräsentation gezeigt habe, hat dieses Projekt viel Aufmerksamkeit und Lob bekommen. Mit diesem Ereignis, wuchs die Zuversicht in meine Arbeit.
Eine Definition des Erfolgs für mich kann illusorisch erscheinen. Meine Sicht darüber ändert sich von Tag zu Tag. Eine Kombination zwischen Anerkennung und kommerziellen Erfolg  ist wichtig. Dazu, jedenTag glücklich zur Arbeit zu gehen ist was Erfolg wirklich für mich bedeutet.
Valerie (Designsetter): Das ist ja schön! Zum Schluss noch etwas ganz anderes. Hast du für uns Empfehlungen deiner Lieblings -Cafés und – Orten in Tel Aviv?
Mika Barr: „Oh yeah“! Ich habe so viele Lieblingsorte. Ich mag gern Rothschield 12 – eine „coole“ Bar die sich auf dem schönsten Boulevard befindet. Und kulinarisch und von der Atmosphäre her, mag ich „Port Said“. Wenn ich freie Zeit habe, spaziere ich gern in dem „Hayarkon Park“. Es hat inspirierende Natur – grosse Felsen, Rosen, Kaktus und Blumen. Es ist eine versteckte Schönheit in der Stadt. Meine Kaffee trinke ich gern in des „Tachtit“ Cafe.
Bilder/Images: Valerie Schöneich, Mika Barr
Mika Barr Shop

Mika Barr Interview by Designsetter Blog

 

TAGS
#3D Design #3D Textil #Mika Barr Interview #Polymer #Tel Aviv Design Guide #Textildesign